Anja Harteros

Anja Harteros

Portrait der Sopranistin Anja Harteros

Anja Harteros

Die internationale Karriere von Anja Harteros begann 1999 mit dem Sieg beim »Cardiff Singer of the World«-Wettbewerb. Bereits während ihres Studiums hatte die Tochter eines griechischen Vaters und einer deutschen Mutter, die ihr musikalisches Talent früh gefördert hatten, viel beachtete Konzertreisen absolviert und war noch vor dem Studiumabschluss als festes Ensemblemitglied nach Gelsenkirchen und Wuppertal und dann nach Bonn engagiert worden. Es folgten bald innerhalb kurzer Zeit Debüts am Royal Opera House Covent Garden, an den Staatsopern in München, Wien, Berlin, Hamburg und Dresden, sowie in Amsterdam, Paris, Genf und bei den Salzburger Festspielen. Die Bayerische Staatsoper, deren damaliger Intendant Peter Jonas Harteros im Anschluss an ihren Wettbewerbserfolg eingeladen hatte, ist seitdem eine ihrer Hauptwirkungsstätten – 2007 wurde sie zur bis dato jüngsten Bayerischen Kammersängerin ernannt. Ihr vielseitiges Repertoire umfasst außer Mozart-Partien wie die Fiordiligi (»Così fan tutte«), Gräfin Amaviva (»Le nozze di Figaro«) und Donna Anna (»Don Giovanni«) und Händels Alcina vor allem auch Verdi-Heroinen wie die Violetta (»La Traviata«), Elisabetta (»Don Carlos«), Amelia (»Simon Boccanegra«), Desdemona (»Otello«), die Leonoren (»Il trovatore« und »La forza del destino«) und wichtige Partien des deutschen Fachs wie Elsa (»Lohengrin«), Elisabeth (»Tannhäuser«), Eva (»Die Meistersinger von Nürnberg«), Richard Strauss’ Arabella, Ariadne auf Naxos, die Feldmarschallin (»Der Rosenkavalier«) und die »Freischütz«-Agathe. Harteros gastiert auch als Lied- und Konzertsängerin mit großem Erfolg.

Product Filter DE

Copyright

© ADAC Hessen Thüringen e.V. Reisen für Musikfreunde 2017